Aktuelles

Rekowski schreibt persönlichen Brief an Generalsekretär der Kirche NESSL.

Düsseldorf (7. August 2020). In einem persönlichen Brief an den Pfarrer und Generalsekretär der Evangelischen Kirche in Syrien und im Libanon (NESSL), Joseph Kassab, hat sich der rheinische Präses Manfred Rekowski „tief erschüttert“ gezeigt von den Folgen der verheerenden Explosion in Beirut am Dienstagabend. „Wir sind in unseren Gedanken und Gebeten bei Ihnen, Ihren Mitchristen und allen betroffenen Landsleuten“, heißt es in dem Schreiben. Der oberste Repräsentant der Evangelischen Kirche im Rheinland sicherte dem Glaubensbruder zu, die Gemeindeglieder zu bitten, „in dieser Situation für die Nothilfe im Libanon zu spenden, damit möglichst vielen rasch in der größten Not geholfen werden kann“.

Gesundheit und Hilfe

Koblenz. Seit Beginn der Corona-Pandemie wollte Pfarrerin Silke Arendsen neben ihren zahlreichen seelsorglichen Aufgaben auch einen Beitrag zu Bewältigung der Pandemie leisten. Da sie gern näht, suchte sie alle Reststoffe zusammen, kaufte neue hinzu und fragte Freunde und Bekannte nach weiteren Stoffen. Dann begann sie, in unzähligen Stunden Masken in drei unterschiedlichen Größen, aber stets mit sehr unterschiedlichem Design zu schneidern.

Buntes Verdienstkreuz verliehen: Marion Eisler verabschiedet sich in den Ruhestand

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bereits am 1. Januar dieses Jahres konnte Marion Eisler auf ihre 40jährige Tätigkeit im Diakonischen Werk Bad Neuenahr-Ahrweiler zurückblicken. Nun verabschiedete sie sich Ende Juni in den wohlverdienten Ruhestand. Viele Kollegen, Freunde und Weggefährten aus den Bereichen Kirche, Heime, Kreisverwaltung sowie Menschen, die sie betreut hat, waren zur Abschiedsfeier gekommen. Dass diese Corona bedingt im Freien stattfinden musste, gab der Feier trotz des Abschieds einen heiteren Akzent.

Gedenkfeier für den „Prediger von Buchenwald“ in Dickenschied – Koblenzer Kirchenhistoriker Thomas Schneider würdigt den ermordeten Pfarrer

Dickenschied. Er verkündete den Gefangenen im KZ Gottes Wort, er widersprach der menschenverachtenden NS-Ideologie und er blieb seinem christlichen Glauben treu bis in den Tod: Paul Schneider, der „Prediger von Buchenwald“. Der Koblenzer Kirchenhistoriker Professor Dr. Thomas Martin Schneider würdigte den damaligen Dickenschieder Pfarrer als „einen wortgewaltigen Propheten“, der Hoffnung gespendet habe in einer offenbar trostlosen Lage.

Neuhäusel. Zu einer Exkursion ins Forstamt Neuhäusel lädt das Umweltnetzwerk Kirche Rhein-Mosel ein am Samstag, 29. August, 10 bis 13 Uhr.
Forstamtsleiter Friedbert Ritter erläutert zunächst in einem Vortrag, welche Auswirkungen der Klimawandel, insbesondere die regenarmen Sommer der vergangenen beiden Jahre, in seinem Forstamtsbereich haben. Er schildert, welche Maßnahmen aktuell ergriffen werden müssen, welche Anforderungen die Klimaänderungen an den Wald der Zukunft stellen und was bei der Wiederaufforstung beachtet werden muss.

Rheinische Landeskirche wünscht „Himmlische Ferien“

Überall. Wer pilgern will, muss nicht erst irgendwo hinfahren. Es kann direkt vor der eigenen Haustür losgehen, sagt Kerstin Laubmann, langjährige Pilgerin und Pfarrerin der Kirchengemeinde Remagen-Sinzig. Wichtig sei nur, beim Laufen ansprechbar für Gott zu sein. Der landeskirchliche Videoredakteur Marcel Kuß ist einfach mal ein Stück mit ihr gegangen.

https://www2.ekir.de/inhalt/himmlische-ferien-pilgern-vor-der-haustuer/

Ehrenamtliches Engagement ermöglicht durchgehende Öffnungszeiten von Montag bis Samstag

Koblenz. Am 29. Juni öffnet die Koblenzer Bahnhofsmission, eine ökumenische Einrichtung in Trägerschaft des Caritasverbandes in Kooperation mit dem Diakonischen Werk, nach etwas mehr als drei Monaten wieder ihre Pforten. Ein eingespieltes Team mit zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeitern ermöglicht die durchgehenden etwas reduzierten Öffnungszeiten von Montag bis Samstag zwischen 8 und 16 Uhr. Aufgrund der Hygienevorschriften dürfen sich nur vier Personen gleichzeitig in der Einrichtung am Nordeingang des Hauptbahnhofs aufhalten.

Evangelischer Jugendpodcast startet am Freitag

Der gemeinsame Jugendpodcast "B9- kreuz und quer" der Evangelischen Kirchenkreise Bad Godesberg-Voreifel und Koblenz startet am Freitag, dem 26. Juni. Die B9 ist die geographische und verkehrstechnische Verbindung der beiden Kirchenkreise. Das Symbol der Straße steht für den Lebensweg. Vierzehntägig gibt es immer freitags eine Kurzandacht für Jugendliche und zwar zu Themen, die Jugendliche beschäftigen.

Du bist jeden Sonntag zum Kindergottesdienst im Internet eingeladen!
Es gibt besondere Gottesdienste für Dich, die anderen Kinder in der Wohnung und natürlich auch für die großen Leute.

Labyrinth der Sinne in Vallendar
Foto: Andreas Wiegand 2012

Vallendar. Das 380 Quadratmeter große Labyrinth ist ganzjährig für Besuchergruppen geöffnet. Es befindet sich neben dem Evangelischen Gemeindezentrum, Jahnstraße 123 in 56179 Vallendar Interessierte können sich für eine Führung bei Jugendleiter Immo Meyer anmelden. Telefon 0261 - 9629313.