Ein Boot mit vier Rädern

Von Pfarrerin Margit Büttner, Evangelisches Erwachsenenbildungswerk Rheinland-Süd, Außenstelle Koblenz

Von Pfarrer Gerd Götz
Evangelische Kirche, Vallendar

"Lieber Kollege, die DLRG hat angefragt, ob wir ihr neues Boot einsegnen". So schrieb der evangelische Pfarrer an seine katholischen Kollegen. Der sagte sofort zu. Eine schöne Sache. Die DLRG bekommt ein neues Boot und wir können mit den Menschen, die da tätig sind, die Freude darüber teilen und um Gottes Segen für alle bitten, die mit dem neuen Fahrzeug unterwegs sind. Um Freude zu haben, vieles für sich zu lernen und immer mit dem Ziel vor Augen, Menschen zu helfen oder sogar zu retten. Es ist schön, wenn in einer Stadt die verschiedenen Organisationen, die das Wohl der Menschen im Blick haben, kooperieren.

Soweit der schöne Teil der Geschichte. Der unterhaltsame kam kurz vor dem großen Tag. Ein Telefonat der Vorsitzenden der DLRG mit dem Pfarrer zeigte, dass es hier ein Missverständnis gab: Das "Fahrzeug" war kein Boot, sondern ein Mannschaftsbus. Schnell wurde der Kollege kontaktiert: "Du, wir müssen das für morgen noch mal umschreiben!" Das herzhafte Lachen der beiden sollte bis in den nächsten Tag hinein schallen und auch bei der Einsegnung noch für Unterhaltung sorgen.

Was gut zu dem Anlass passte: Ist der Segen Gottes, am Fahrzeug für alle Menschen gesprochen, die mit dem "Boot" unterwegs sind, doch ein gute und lebensspendende Kraft, die uns hilft die großen und kleinen Aufgaben im Leben ein wenig leichter zu bewältigen. Und ein herzhaftes Lachen über solche Widernisse oder Missverständnisse ist ein sehr lebendiger Ausdruck dieses Segens.

Das passt auch in diese Tage, wo Fronleichnam gefeiert wird. Wird doch die frohe Botschaft Jesu aus den Kirchen raus zu den Menschen getragen.

Einen Gedanken ist es wert, wenn wir überlegen, in welcher Form das immer wieder geschehen kann. Als Prozession, als Einsegnung eines Fahrzeuges, oder anderes. Nicht das Heil in den Kirchen verwalten, sondern die frohe Botschaft zu den Menschen - auch denen an den Rändern - bringen. Schön, dass das schon oft gelingt.