Größer denken

Von Pfarrerin Vera Rudolph, Evangelische Kirchengemeinde Koblenz-Lützel/ Neuendorf

Von Pfarrerin Vera Rudolph
Evangelische Kirchengemeinde Koblenz-Lützel/ Neuendorf

Wie könnte man das, worum es im christlichen Glauben geht, auf den Punkt bringen? Wolfgang Raible, katholischer Priester und Seelsorger antwortet darauf mit dem griffigen Satz: „Größer denken!“.

Er führt diese Formel auf Jesus zurück, der predigte: „Kehrt um!“ Man kann die zugrundeliegende griechische Wendung durchaus mit „Denkt jenseits (des Bekannten)!“ oder eben „Denkt größer!“ übersetzen. Während der Aufruf „Kehrt um!“ für unsere Ohren sehr rückwärtsgewandt klingt, weist die ungewohnte Übersetzung „Denkt größer!“ in die Zukunft, ins Ungewohnte und Neue.

„Denkt größer!“ gilt in dreierlei Hinsicht: Zum ersten werden wir ermuntert, von Gott größer zu denken. Keine Religion und kein Mensch können von sich behaupten, Gott vollständig zu erfassen und zu kennen. Er lässt sich nicht in Glaubenssätze pressen. Gott bleibt immer ein Geheimnis und hat viele Möglichkeiten, dem Menschen zu begegnen – oder fremd zu bleiben.

Zum zweiten könnten wir von unseren Mitmenschen größer denken: indem wir z.B. mit dem Guten in jedem Menschen rechnen und versuchen, seine verborgenen Fähigkeiten zu entdecken. Oder indem wir jedem die Chance einräumen, sich zu verändern und uns bemühen, die „Verlorenen“ in die Gemeinschaft zurückholen.

Zum dritten gilt der Aufruf „Denkt größer“ uns selbst. Wir brauchen uns nicht klein zu machen. Wir sind einmalig und wertvoll. „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, sagte Jesus. Er wusste: Nur wer sich selbst mag, kann andere mögen; wer seine eigenen Talente entfaltet, freut sich an der Entwicklung anderer; wer sich selbst etwas gönnt, gönnt anderen Gutes.

Die Kurzformel „Denkt größer!“ - von euch, von den Mitmenschen, von Gott - gibt natürlich nicht alle Facetten des Glaubens wider. Doch sie kann ein Schlüssel zum Verständnis der Botschaft Jesu sein.

Wie würden Sie das, worum es im christlichen Glauben geht, auf den Punkt bringen?

Pfarrerin Vera Rudolph freut sich über Ihre E-Mail!