Zur Ruhe kommen

Von Pfarrer Edwin Dedekind
Evangelische Kirchengemeinde Bendorf

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Weihnachtsmärkte, Feiern, Geschenke einkaufen, Festessen planen, Hektik, kurze Tage, Müdigkeit, Energiekosten, Kriege, Corona usw. sind Themen in dieser Adventszeit. Sie kommen von außen auf uns zu und beschäftigen uns. Wenn wir Nachrichten schauen oder lesen, werden diese Themen unwillkürlich unser Denken und unsere Gefühle mitbestimmen. Aber es gibt auch andere Worte und Gedanken, die uns in eine ganz neue Richtung lenken wollen. Worte des Friedens, die Licht bringen und unseren Herzen wieder Ruhe schenken. Am dritten Advent ist das Thema in unserer Kirche aus Jesaja 40,3 und 10: Bereitet dem Herrn den Weg; denn siehe, der Herr kommt gewaltig. Advent heißt „Kommen“. Wir denken daran, dass unser Herr Jesus Christus in diese dunkle, verlorene Welt gekommen ist und jeden Tag neu für uns da ist. Wenn ich IHN in dieser herausfordernden Zeit im übertragenen Sinne kommen lasse, spüre ich, wie ER mir wieder Ruhe und Frieden schenkt. „Bereitet dem Herrn den Weg“ bedeutet, sich auf seine Worte aus der Bibel einzulassen und darauf zu hören, was ER zu sagen hat. Wir werden aufgefordert, seinen Worten wieder mehr Raum zu geben und mit Ihm zu leben. Die Adventszeit sollte eigentlich eine Zeit zum Fasten und Beten sein. Eine Zeit der Stille, um unseren Herrn zu hören. „Denn siehe, der Herr kommt gewaltig“, heißt es im Jesaja Text. Wo wir ihn in unserem Leben wirken lassen und uns Zeit zum Hinhören nehmen, da bringt er Frieden, schenkt Ruhe und lässt sein Licht in unser Leben hineinleuchten. Ich wünsche Ihnen dieses Licht und SEINE Freude und SEINEN Frieden in der Advents- und Weihnachtszeit.