Zeit um Ruhe zu finden

Von Pfarrer Reinhard Behnke
Landespfarrer für Polizeiseelsorge Koblenz

Langsam werden die Tage kürzer. Zeit, sich auf die länger werdenden Abende zu freuen. Zur Ruhe finden. Aber wie geht das? Es ist nicht leicht. Eine Geschichte aus Persien erzählt davon: Eine kleine Reisegruppe aus Europa kehrte bei einem Sufi ein, der in Persien wohnte. Freundlich begrüßte er seine Gäste und bewirtet sie. Nach dem Mahl fragte er, was ihr Anliegen sei. „Verehrter Sufi“, begannen sie, „schon bei der Begrüßung ging eine große Ruhe von Dir aus, die uns fehlt. Sag, was ist die Lehre, aus der du deine Ruhe schöpfst?" Verlegen sagte er: „Ich habe keine Lehre.“ Doch die Gäste gaben sich nicht zufrieden und fragten ihn, woran er glaube und nach der Quelle seiner Kraft. Schließlich hub der Sufi an und antwortete: „Ich glaube an Allah, den Allerbarmer. Doch auch Ihr verehrt euren Gott.“ Die Gäste schwiegen. Da schaute er auf, legte die Stirn in Falten und sprach. „ Vielleicht habe ich doch eine Lehre. Aber sie ist sehr einfach.“ „Erzähl uns davon." Da sprach der Sufi: „Wenn ich schlafe, schlafe ich. Wenn ich aufstehe, stehe ich auf. Wenn ich esse, esse ich. Wenn ich gehe, gehe ich. Wenn ich am Ziel bin, bin ich am Ziel.“ Enttäuscht sagten die Gaste: „Das tun wir auch.“ „Nein,“ antwortete der Sufi. „Was meinst Du damit?“ fragten sie. Der Sufi sagte: „Wenn ihr schlaft, dann träumt ihr schon von morgen. Wenn ihr aufsteht, denkt ihr schon: Was werden wir essen? Wenn ihr esst, geht ihr in Gedanken schon los auf eurem Weg. Wenn ihr losgeht, denkt ihr schon ans Ziel. Und wenn ihr am Ziel seid, macht ihr sogleich neue Pläne. Euer Leben findet immer in der Zukunft statt. Kommt zurück in die Gegenwart, in den Moment, und ihr werdet die Ruhe zu finden.“